Madeira, Funchal

Im Süden der Insel liegt Funchal, die Häuser stehen nahe nebeneinander auf den Hängen einer großen Bucht. In der Stadt lässt es sich schön bummeln, im Kasinopark und auf der Hafenpromenade auf einer Bank die Sonne genießen.......

Sehr schön ist der Kasinopark

Die Markthalle

Den besten Blick auf die Bucht von Funchal hat man vom Monte. Es gibt mehrere Möglichkeiten noch oben zu gelangen: Mit der Seilbahn, Taxi, Bus (Linie 22) oder zu Fuß.

Entschliest man sich für den Fussweg, werden einem ständig atemberaubende Aussichten auf die Bucht von Funchal geboten. Dazu gewinnt man Einblicke in Gärten und Terassen der Häuser und erlebt die wunderbare Natur unterwegs (die Seilbahn geht viel zu schnell über alles hinweg).

Oben angekommen genießt man die Aussicht und staunt über die Vegetation 

Hier steht auch eine kleine Kapelle

Und die Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte

Hier startet auch eine große Touristenattraktion:  Aufgrund des steilen Geländes kann man auf dem Rückweg mit einem Korbschlitten, dem Toboggan-Schlitten oder Cesto, den asphaltierten Weg Caminho do Monte bis an den oberen Stadtrand von Funchal herunterrutschen. Die ursprünglich vier Kilometer lange Strecke wurde auf zwei Kilometer verkürzt, den Rest kann man zu Fuß oder per Taxi zurücklegen. Die Korbschlitten, die über keinerlei Lenkung oder Bremsen verfügen, werden von zwei in der traditionellen weißen Tracht gekleideten Schlittenlenkern gesteuert und durch Zurückhalten oder Querstellen gebremst.

Wir laufen aber hinunter in die Stadt und genießen die Aus- und Einblicke

Sé - die Kathedrale von Funchal. Sé ist die Abkürzung für Sedes episcopalis, Bischofsitz. Die Kirche wurde 1514 geweiht. Von außen wirkt der gotisch-romanische Bau eher schlicht und einfach, aber dieser Eindruck täuscht. Denn im Inneren sieht man jedoch üppige, vergoldete Holzschnitzarbeiten. Nebenan steht das Rathaus der Stadt.

Und jetzt machen wir noch einen Abendspaziergang durch die Stadt und über den Uferweg