Aus Saigon wurde nach der Wiedervereinigung von Nord- und Südvietnam im Jahr 1976 Ho Chi Minh City. Dennoch wird der Name Saigon nach wie vor häufig verwendet, neben den Einheimischen, die ihre Stadt gerne noch Saigon nennen, nutzen auch staatliche Unternehmen diesen (z.B. Saigon Tourist, Saigon Hotels etc.). Ho Chi Minh City bzw. Saigon ist eine sehr energetische Stadt mit ca. 7-8 Millionen Einwohnern, die genaue Zahl kennt niemand, da permanent Menschen aus allen Teilen Vietnams in die Metropole zuwandern.

Wir fahren mit dem Bus an Reisfeldern und den Vororten vorbei nach Saigon.

Wir besuchen das Historische Museum. Innen stehen Buddha und Ho Chi Minh friedlich nebeneinander.

Im Besuch inbegriffen ist eine Vorführung des Wasserpuppentheaters.

Außen tobt der Verkehr. Typisch die vielen Mopedfahrer. 

Ruhige Stellen gibt es wenig....

Nach dem Besuch eines Tempels gehen wir zu einem zentralen Platz mit dem alten Postamt und der Kathedrale Notre Dame.

Hier befindet sich auch der Ben Thanh Markt, in dem es außer Ruhe alles gibt.

Das Stadtbild ist bunt gemischt.  

Kurzer Ausflug in einen Mangrovenwald. Wir sehen dort Reiher, Schlammspringer und Einheimische, die Wattwürmer sammeln.