Südafrika, Durban bis Johannisburg

Der Indian Market in Durban

Leider ist 1973 der ursprüngliche Indian Market, der wesentlich größer als Heute war, abgebrannt, aber auch der heutige Indian Market (oder auch Victoria Market) an der Victoria St. ist immer noch einen Besuch wert.

In den Markthallen werden chinesische, indische sowie afrikanische Waren, wie tropische Früchte, Gewürze, Masken, Korbwaren, Schmuck und vieles mehr, angeboten und in den gegenüberliegenden Halle wird Fisch und Fleisch verkauft.

St. Lucia in KwaZulu-Natal

Der kleine Ort liegt an der Mündung der Lake St. Lucia Lagune auf einer schmalen Landzunge. Von den Bootsanlegern verkehren mehrmals täglich Ausflugsboote zu Fahrten durch die Lagune von St. Lucia. Weitere Bilder von den Flusspferden sind auf der Seite "Tiere Südafrika" zu sehen. 

Der Hluhluwe - Umfolozi Park in KwaZulu Natal

Bereits 1897 wurden, etwa 250 Kilometer nördlich von Durban, die beiden Wildreservate Hluhluwe und Umfolozi, zum Schutz der letzten Nashörner, gegründet. Diesen beiden Reservate waren damit die ersten Tierschutzgebiete im südlichen Afrika. 1998 wurden beide Parks und der dazwischenlegende Korridor zum Hluhluwe-Umfolozi Park vereinigt. Der neue Park hat eine Größe von über 96.000 Hektar und ist damit der viertgrößte Park des Landes. Wir fahren im Landrover durch den Park und sehen in schönster Landschaft viele Tiere (auch hier wieder der Link zu den Tieren Südafrikas).

Swasiland

Swasiland gehört mit Marokko und Lesotho zu den letzten drei Monarchien Afrikas. Das Land ist das Territorium der Swasi-Ethnie, die sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts gegen die vorrückenden Buren unter den Schutz der Britischen Krone stellte. Bis 1968 war es britisches Protektoratsgebiet und wurde dann in die Unabhängigkeit entlassen. Seither ist es eine Monarchie.  Der Ngwenyama (König), der Erbfolger, ist das Staatsoberhaupt und regiert das Land mit Hilfe des Ministerrates und einer nationalen Legislative. Die Ndlovukazi (Königsmutter) ist verantwortlich für die nationalen Rituale.Das Bild des Königs begegnet uns gleich bei der Zoll- und Einreiseabfertigung und weiter auf allen Märkten auf vielen Batiktüchern.

Einige Straßenbilder von unterwegs:

Mich haben die Menschen faziniert, die wir auf Marktbesuchen gesehen haben. Schade, dass wir nicht länger in dem Land bleiben konnten.

Krüger-Nationalpark

Er ist der größte, älteste und beliebteste Nationalpark Südafrikas. Von Nord nach Süd misst er etwa 350 Kilometer, von Ost nach West zwischen 40 und 80 Kilometer. Knapp 2000 Kilometer Straßen führen durch den Park, von denen aus jedes Jahr über eine Million Besucher die Tiere beobachten können.

Und nochmals wieder der Link "Tiere Südafrika"

Blyde River Canyon Nature Reserve

Der Blyde River Canyon ist ein 26 Kilometer langer, bis 800 Meter tiefer und hauptsächlich aus rotem Sandstein bestehender Canyon. Er befindet sich im nördlichen Teil der Drakensberge an der Panorama Route nordöstlich von Johannesburg und gilt als eines der großen Naturwunder Afrikas.

Hier noch ein Blick auf die 3 Rondavels (zu deutsch: "drei Rundhütten")

Pretoria

Pretoria (auch Tshwane) ist die Hauptstadt der Republik Südafrika. Allerdings besitzen in Südafrika auch die Städte Kapstadt, mit dem Sitz des Parlamentes sowie dem halbjährigen Sitz der Regierung von Januar bis Juni, und Bloemfontein mit dem Sitz des obersten Berufungsgerichts („Supreme Court Of Appeal“) eine Art Hauptstadtfunktion.

Voortrekkerdenkmal

Der massive Granitbau wurde zu Ehren der Voortrekker errichtet, die die Kapkolonie zu Tausenden zwischen 1835 und 1854 verließen, um weitere Gebiete des heutigen Südafrika zu besiedeln. Der Bau wurde vom Architekten Gerard Moerdijk entworfen. Das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig soll dem Architekten als Vorlage gedient haben. Innnen wird auf 27 Marmorfriesen die Geschichte des Großen Trecks gezeigt.

Johannisburg, Soweto

Soweto (offizieller Name; kurz für South Western Townships) ist ein überwiegend schwarzes Wohngebiet südwestlich des Stadtzentrums. Während des Apartheid-Regimes wurde Soweto für die schwarze Bevölkerung ausgewiesen, die bis dahin in Gebieten lebten, die von der Regierung als „weiße“ Viertel bestimmt wurden. Heute ist Soweto eine der ärmsten Gegenden Johannesburgs. Besichtigt wird hier u.a. das ehemalige Wohnhaus von Nelson Mandela und das Hector Pieterson Memorial.

Apartheid Museum

Hier wird der geschichtliche und politische internationale Kontext der Apartheid erläutert. Es ist das einzige Museum, das ausschließlich der Apartheid gewidmet ist.

Ende des Berichtes