Korfu ist nach Kefalonia die zweitgrößte der Ionischen Inseln, welche im Westen von Griechenlands Festland liegen. Korfus Geschichte ist wechselhaft: Die grüne Insel gehörte ab dem vierten Jahrhundert nach Christus zum Osmanischen Reich. Ab dem 14. Jahrhundert geriet Korfu unter venezianische Herrschaft. Auch Frankreich und Großbritannien regierten die Insel für jeweils kurze Zeit. Erst 1864 wurde Korfu Teil Griechenlands.

Wir besuchen die Hauptstadt Korfu-Stadt, auch Kerkyra genannt. Die malerische Altstadt wird von zwei Festungen dominiert, der Alten Festung und der Neuen Festung, erbaut im 14. beziehungsweise 16. Jahrhundert von den Venezianern.

Vom Hafen aus gehen wir an der neuen Festung vorbei in Richtung Altstadt und werden von Musikern empfangen. Die Altstadt liegt auf einer Landzunge, die ins Ionische Meer hineinreicht. Man sagt, dass es eine der schönsten Städte Griechenlands ist. Die Altstadt von Korfu zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Über den neuen Stadtteil gehen wir hinüber zum Park

 Die Spianada / Esplanade, flankiert entlang der Küste von der Straße Politechniou, umfasst ein sehr großes Areal an großzügigen Grünflächen neben schattigen Wegen, mit diversen Denkmälern, bequemen Bänken und stets mit Blick auf die Alte Festung.

Die Neue Festung in Korfu Stadt war früher für die Öffentlichkeit gesperrt (Militärgebiet). Heute ist sie zur Besichtigung geöffnet. Von dort lassen sich sehr schön die einschwebenden Flugzeuge beobachten - ein beeindruckender Anblick. Von ganz oben hat man den schönsten Überblick über die Altstadt und über das Meer.

der Aufstieg hat sich gelohnt

Beim Abstieg geniessen wir nochmals die Aussicht und besuchen noch die Wehranlage und die Musikhalle