Vorurteile

 

Schade, aber das geht bei mir nicht mehr

denn meine Kopfurteilsschubladen sind nicht mehr leer

Gefüllt mit Erfahrungen aus vielen Lebensjahren

Bemüht, meine Vorurteile zu bewahren

Stecke ich alle Menschen nach einem kurzen Blick

In eine passende Lade und der Verschluss macht Klick

 

Wie oft musste ich aber schon revidieren

Und musste ich mich schon richtig genieren

Weil meine erste Einschätzung aus der Ferne

Durch Beleuchtung einer Kennenlernlaterne

Ein anderes Bild dieser Person ergibt

Und meine Scheuklappen verschiebt

 

Da beneide ich jedes Kind

Sie malen fremde Menschen was sie sind

wenn man sie das erste mal erlebt

Wenn noch kein Vorurteil an ihnen klebt

Punkt, Punkt, Komma, Strich

So malt es dich und mich

 

Da ist kein Platz für „Vorsicht Fremd“

Dass ein erstes Kennenlernen hemmt

Nur ein Lachen, wenn es dich erkennt

Egal in welcher Hautfarbe du geboren bist

An welchen Gott du glaubst, wen du küsst

Oder anderer Unterscheidungsmist

 

Aber schon bald lernen sie genauer hinzusehen

Sie versuchen möglichst viel zu verstehen

Der Gegenübermensch wird gezielter angepeilt

Und schon mal grob für eine Schublade eingeteilt

Und dann lernen sie schnell von uns Alten

Wie wie sich fremde Menschen verhalten

 

Wir wissen ja schließlich schon aus der Ferne

Der sieht aus wie ich, den habe ich gerne

Der hier weicht vom Standard ab

Auf den sehe ich schon mal herab

Und kennenlernen will ich nur die, die ich schon kenne

Die Anderen wünsche ich mir in weite, unsichtbare Ferne

 

Meine Kopfurteilsschubladen stehen dicht an dicht

Versperren völlig die vorurteilsfreie Sicht

Auf das Leben in seiner wunderbaren Vielfalt

Für alles und jedes habe ich einen Vorbehalt

Ist schon klar, jetzt bin ich Alt

Aber das Kind malt mich mit neutraler Gestalt